Aktuelles: 12.11.2017 Datenbank unter TNG auf der Domain www.süddeutsche-patrizier.de erstellt
  Vorname:  Nachname:
Anmelden
Erweiterte Suche
Nachnamen
Aktuelles
Gesuchte Angaben
  • Fotos
  • Dokumente
  • Grabsteine
  • Geschichten
  • Audio-Aufnahmen
  • Video-Aufnahmen
  • Alben
    Alle Medien
    Friedhöfe
    Orte
    Notizen
    Daten und Jahrestage
    Kalender
    Berichte
    Quellen
    Aufbewahrungsorte
    DNA-Tests
    Statistik
    Sprache ändern
    Lesezeichen
    Kontakt
    Benutzerkennung beantragen

    Claus Mötteli[1, 2, 3, 4, 5]

    männlich - 1434


    Angaben zur Person    |    Notizen    |    Quellen    |    Alles    |    PDF

    • Name Claus Mötteli 
      • nach Bucelinus in der Constantia rhenana, Seite 85 heißt er Nicolaus
      Geschlecht männlich 
      Gestorben 1434  [6
      Personen-Kennung I19153  Süddeutsche Patrizier
      Zuletzt bearbeitet am 8 Aug 2021 

      Vater Rudolf I. MÖTTELI,   geb. CIR 1360,   gest. nach 1426  (Alter ~ 66 Jahre) 
      Familien-Kennung F10807  Familienblatt  |  Familientafel

      Familie Barbara V. STEIN,   geb. CIR 1400 
      Kinder 
       1. Walther MÖTTELI,   geb. CIR 1425,   gest. vor 1473  (Alter ~ 48 Jahre)
      Zuletzt bearbeitet am 12 Nov 2017 
      Familien-Kennung F12214  Familienblatt  |  Familientafel

    • Notizen 
      • Auszug aus Raimund Eirich, Das Memminger Patriziat 1347-1551 Band 2, Seite 85/86 zu Klaus Möttelin:
        Klaus Möttelin, der 1420 Bürger von Memmingen wird für 5 Jahre bei 10 fl. Steuer, wobei Jos Stüdlin und Jäck
        Rätz als Bürgen fungieren (Westermann, Bürgerbuch; Schulte G.R.H., Bd.1, S.631; vg.l.Kiessling, S. 386).-
        Zwischen 1400 und 1441 wird er großzünftig in Memmingen (G.V.) 1419 kommt er in der Abrechnungsliste der
        Großzunft als Claus Möttelin, genannt Uttenried vor (AGgL).
        Die gelegentlich geäußerte Vermtung ,er habe die Vertetung der Großen Ravensburger Handelsgesellschaft in
        Memmingen betrieben, darf bezweifelt werden, da zu dieser Zeit auch die Rätz und Stüdlin offensichtlich für
        dieses Unternehmen tätig waren (S.E.1924). Vermutlich vertraten diese gemeinsam die Interessen.
        Klaus Möttelin wurde mehrfach in Streitereien im Raum Memmingen verwickelt.
        1422 hat er Streit mit Haupt von Pappenheim wegen einem Acker zu Dyetlins (Sti.A.1912).-
        1423/24 läßt er in Woringen einen Weiher mit Wehr und Wirtschaftsgebäude errichten (Kiessling, S.386 und
        472).-Um 1423 wird dem Klaus Möttelin der Besitz von Woringen von seinem Vater Rudolf übertragen
        (Gebhardt, Uttenried; nach Kiessling, S.386 erwirbt er die Veste und den Bauhof Woringen 1430 vom Vater;
        Belehnung 1436).-
        1423 wird ein Streit mit Haupt von Pappenheim bezüglich Zell und Woringen geschlichtet (H.St.A.M. HG ..Urk.208).-
        1425 wird ein Streit mit dem Stift Kempten durch Jos Ansang von Memmingen und Heinrich Duracher
        geschlichtet . Es geht dabei um Holzbezüge des Pfarrvikars und des Widdumsbaus (Sontheimer, Bd. 3, S.451
        und H.St.A.M. HG., Urk.5; vgl. auch Haggenmiller, Bd. l, S.257 bezüglich Korn -und Heuzehnt zu
        Woringen).-Er kauft von Alber Beheim d.j.einen Anteil am Dorf Diezlins (Haggenmiller, S.295).-Dieser Anteil
        kommt 1426 an Haupt von Pappenheim (wie zuvor und Blickle, S.288 sowie Kindler III, S.109 und Durrer,
        S.267).-
        1428 wird Klaus Möttelin auf 5 Jahre Bürger von Ravensburg, wobei Jos und ltal Humpiß bürgen.Er war nicht
        zu Gericht und Rat verbunden, zahlt jährlich 22 fl. Steuer und war Mitgesellschafter der Großen Ravensburger
        Handelsgesellschaft (Schulte, G.R.H., passim, Merk IV, S.108 und Durrer, S.267).
        1430 erhalten Johann, Rudolf und Niclas Mötele, Gebrüder eine Wappenbesserung vom Kaiser (Frank,
        Standeserhebungen, Bdll/,S.250 und/, 98;vgl. Kind/er, III, S.109).-
        Klaus Möttelin stirbt 1434 (Kindler, Bd.Ill,S.109). Verheiratet war er mit Barbara von Stein (Schulte, G.R.H.,
        Bd. l, S.188, wonach er noch 1444 lebte, was nicht stimmt, und Gebhardt, Uttenried).-
        1434 waren die Möttelin an einer Handelsgesellschaft mit den Strölin von Ulm beteiligt (Nübling,Ulms Handel,
        S.366).-
        1435 -1444 hatten die Erben eine Einlage bei der Großen Ravensburger Handelsgesellschaft von 8000 -9000
        fl. (Durrer, S.267, Schulte G.R.H., Bdl., S.187 und Bensberg, S.419).-
        1441 haben Ital Humpiß und Johann und RudolfMöttelin als Testamentsvollstrecker des Klaus Möttelin die
        Ausführung desselben , enthaltend 1000 lb. für gute Zwecke, lange hinausgeschoben. Es erfolgt eine Mahnung
        zur Ausführung (Reg. Ep.Const. 10370; Bd. 4).-


    • Quellen 
      1. [S18] Oberbadisches Geschlechterbuch Band 3, Julius Kindler von Knobloch, 106-110.

      2. [S19] Memminger Geschichtsblätter 1961: Nachrichten über mittelalterliche Memminger Geschlechter: Möttelin, Hans Ulrich Freiherr von Ruepprecht, 18-24.

      3. [S15] Das Memminger Patriziat 1347-1551 Band 2, Raimund Eirich, 85-89.

      4. [S17] Geschichte der grossen Ravensburger Handelsgesellschaft 1380-1530 Band I, Aloys Schulte, 187-188.

      5. [S13] Die Familie vom Rappenstein genannt Mötteli, Robert Durrer.

      6. [S18] Oberbadisches Geschlechterbuch Band 3, Julius Kindler von Knobloch, 109.